Bienenstockkäfer-Kampagne
Bienenstockkäfer-Kampagne

Bienenstockkäfer-Kampagnen-News

22.04.2005: Initiative zur Verhinderung fragwürdiger Bienenimporte
Leider besteht keine gesetzliche Regelung, die Händler zu Angaben über die Herkunft von Königinnen oder Bienenschwärmen verpflichtet. Im Interesse der Imkerschaft fordert die Bienenstockkäfer-Kampagne alle Händler auf, eine rechtsverbindliche Selbstverpflichtung für die Nachvollziehbarkeit der Herkunft von Bienenköniginnen und Schwärmen einzugehen. Diese Initiative wird vom Deutschen Imkerbund (DIB) und vom Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbund (DBIB) unterstützt.

Das ist keine Frage nach adeligem Blut oder Generationen im Zuchtbuch. Im Zeitalter globalen Handels essen Deutsche nicht nur frisch aufgebackene Brötchen aus China. Vielleicht haben Sie selbst im Jahr 2004 unwissentlich Königinnen aus den USA gekauft, beim deutschen Imker-"Kollegen". ...

    Am 13. Oktober 2004 hat uns das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft auf unsere Anfrage hin bestätigt, dass der kleine Beutenkäfer in Portugal gefunden worden ist. Damit wurde dieser Käfer erstmals in Europa festgestellt. Er hatte sich in den letzten Jahren von Afrika aus zunächst nach Nordamerika, Ägypten und Australien ausgebreitet. Die Einschleppung nach Portugal erfolgte über einen Bienenimport aus den USA. Die betroffenen Völker sind inzwischen abgetötet und der eventuell mit Käferpuppen verseuchte Boden ist desinfiziert worden. So bestehen Chancen, dass der erste Befallsherd in der EU beseitigt wurde.

      am 13. Oktober 2004 hat das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft uns auf unsere Anfrage hin bestätigt, dass der kleine Beutenkäfer in Portugal gefunden worden ist.

        15.01.2004: Erfolg der Bienenstockkäfer Kampagne: Einfuhrstopp für Bienen in die EU
        Am 11.12.2003 ist eine EU-Verordnung in Kraft getreten, welche die Einfuhr von Bienen in die EU stoppt und für Bienenköniginnen drastisch reglementiert. Die von Mellifera e. V. initiierte Bienenstockkäfer-Kampagne hat entscheidend zu diesem Erfolg beigetragen. Auch der Forderung nach Information der Imker wurde Rechnung getragen. Über das Bundesministerium ist nun eine gut illustrierte Schrift über den Bienenstockkäfer kostenlos zu beziehen. Telefon 0180-5221996, Fax 0180-5221997 Email: broschuerenbestellung@bmvel.bund.de

          Übergabe der Unterschriften an den parlamentarischen Staatssekretär Dr. Thalheim
          Übergabe der Unterschriften an den parlamentarischen Staatssekretär Dr. Thalheim

          Wir begrüßen den Bericht von der eindeutigen Beurteilung des Einschleppungsrisiko für den Bienenbeutenkäfer und die Tropilaelaps-Milbe durch den Expertenausschuß der Europäischen Kommission. Die Pressemitteilung läßt aber befürchten, dass Kompromisse in wesentlichen Fragen eingegangen werden, welche die Wirksamkeit der gesamten Initiative maßgeblich schwächen ...

            14.05.2003: Die Auswirkungen des Globalen Bienenhandes
            Wie in vielen Lebensbereichen hat die Globalisierung destruktive Folgen auch für die Bienenhaltung in manchen Ländern. Der Bienenstockkäfer ist nicht das einzige Problem. Einzelheiten erfahren Sie aus dem Aufsatz von Dr. Pechhacker, Institut für Bienenzucht in Lunz am See (AU), der seit vielen Jahren weltweit Imkereiprojekte berät.

            Aktuell

            Die Bienenstockkäfer Kampagne ist beendet! Bitte beachten Sie unsere aktuellen Kampagnen:

            Prince Charles & Honey
            Bienen-Gentechnik
            BeeGood


            Mellifera e.V.